DE / FR / IT
Jovem com estrabismo

Strabismus
(Schielen)

Diese Fehlsichtigkeit wird oft durch
eine Ungleichheit der zuständigen
Muskeln für die Augapfel-
bewegungen verursacht. Die
Parallelität der Sehachsen wird
dadurch gestört, manchmal nur
zeitweise oder aber dauerhaft.

Fehlstellung beider
Augen zueinander

Hierbei weicht die Blickrichtung der Augen beim Betrachten (Fixieren) eines Objektes zeitweise oder dauerhaft voneinander ab.

Menina-em-exame-de-estrabismo-CB_AC_Item2_528x241_squint-cross-eye-strabismus-_girl-at-optician.jpg Strabismus, d.h. Schielen ist eine Sehstörung, welche leicht in der Kindheit diagnostiziert werden kann. Die Augen des Babys koordinieren zwar erst nach und nach in den ersten Lebenswochen, allerdings sollte persistentes Schielen über den fünften Monat hinaus, die Eltern alarmieren.

Der Strabismus kann zusammenlaufend, divergierend oder vertikal sein, ein oder beide Augen betreffen. Schielen verursacht oft Doppelbilder. Um diese Unannehmlichkeit zu kompensieren, versucht der Körper das zusätzliche Bild zu ignorieren, indem es die Funktion eines Auges reduziert: der Strabismus geht dann in Amblyopie über. Um diesen Verlauf zu vermeiden, ist der Einsatz von Korrekturgläsern für die Augenakkomodation sinnvoll.

Estrabismo-e-comum-nas-criancas-CB_AC_Item1_528x241_squint-cross-eye-strabismus-_girl-glasses.jpg Spezifische Übungen und das tägliche Tragen einer Augenklappe helfen ausserdem, dass beide Augen arbeiten. Menschen, die schielen können Korrekturgläser verwenden, gezielte Übungen machen oder operativ korrigieren, um wieder einen guten Sehkomfort zu finden. Wenn nötig, kann auch operativ direkt auf den Muskel eingegriffen werden.